Pädag. Konzept

Pädagogisches Konzept – Mittagstisch Gabeldingen

 

1. Ziele

 

Die Kinder werden in einem anregenden, von Akzeptanz und Wertschätzung geprägten Umfeld betreut. Das seelische und körperliche Wohlbefinden des Kindes sind zentral. Das einzelne Kind soll sich in der Gruppe aufgehoben fühlen und den Mittagstisch als fürsorglich, schützend, verlässlich und verbindlich erleben. Das Kind wird in seiner Individualität wahrgenommen und in seiner sozialen, sprachlichen, emotionalen, kognitiven und körperlichen Entwicklung unterstützt.

Eigeninitiative, Selbstverantwortung, Selbständigkeit und Selbstbewusstsein der Kinder werden gefördert. Die Kinder werden in der Bewältigung und Auseinandersetzung mit dem Umfeld unterstützt. Sie bringen ihre Meinungen und Ideen ein und beteiligen sich an der Alltagsgestaltung.

Die Atmosphäre zwischen den Betreuenden und den Kindern ist von Vertrauen geprägt und vermittelt Sicherheit durch Konstanz in der professionellen Beziehung. Betreuende handeln reflektiert und professionell und hören aktiv zu. Sie pflegen einen partnerschaftlichen Austausch mit dem Vorstand, den Eltern, Lehrpersonen, Schulsozialarbeit, Schulleitung und weiteren Beteiligten.

 

 

2. Pädagogische Grundsätze

 

Der Mittagstisch bietet den Kindern Gelegenheit, einen Teil ihrer Freizeit mit Kindern verschiedenster Altersgruppen und beiderlei Geschlechts zu verbringen. Durch Regeln und Grenzen werden dem Kind Klarheit, Sicherheit und Schutz vermittelt.

Jedes Kind wird als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen und in seiner individuellen Entwicklung und seinen Interessen unterstützt und gefördert, unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Religion, seiner Nationalität und Kultur. Die Betreuungsmitarbeitenden fördern ein Klima von Gleichberechtigung aller Menschen, so dass sich alle Kinder wohlfühlen. Sie fördern und unterstützen einzelne Kinder im Betreuungsalltag. Die Kinder lernen Verantwortung für ihr eigenes Tun zu übernehmen und verantwortungsbewusst und wertschätzend mit Menschen, Sachen und Umwelt umzugehen.

 

- Lern- und Lebensraum

 

Soziale Entwicklung
Jedes Kind wird als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen und in seiner individuellen Entwicklung und seinen Interessen unterstützt. Die Betreuungspersonen fördern ein Klima des respektvollen Zusammenlebens. Gemeinsame Tätigkeiten werden gefördert.
Gemeinsam mit den Kindern wird eine gewaltfreie Konfliktlösung gesucht. Die Kinder und Jugendlichen lernen in Konfliktgesprächen Verhandlungen zu führen, Kompromisse einzugehen und sich wieder zu akzeptieren. Sie sollen erkennen, dass es verschiedene Wünsche, Bedürfnisse, Interessen wie auch Verhaltensweisen gibt, die wahrgenommen und aufeinander abgestimmt werden müssen. Ebenso dazu gehört die Sensibilisierung der Kinder im Alltag durch entsprechende Wertevermittlung durch Vorleben.

Das gemeinsame Spiel mit anderen Kindern ist ein wichtiges Lernfeld. Ein respektvoller Umgang miteinander wird geübt.

Elektronische Geräte
Das Betreuungsteam setzt einen wichtigen pädagogischen Schwerpunkt auf ein gemeinsames Erfahren und Erleben in der Gruppe. Die Kinder bauen sich ihre sozialen Kontakte im gemeinsamen Spiel und im geselligen Beisammensein auf.

Die Benützung elektronischer Spielzeuge und Handys ist nicht erlaubt. Mitgebrachte elektronische Geräte werden ausgeschaltet und an einem sicheren Ort deponiert. Wir übernehmen keine Haftung bei Verlust oder Beschädigung von Handys oder elektronischen Spielgeräten.

Die Eltern haben die Möglichkeit, in dringenden Fällen ihre Kinder über die Telefonnummer der Betreuung, 077 457 15 69, zu erreichen.
Jegliche Form von Waffen, waffenähnlichen Spielzeugen sind selbstverständlich verboten.

 

- Ausstattung der Räume

 

Es stehen ein Bereich zum Essen und Ecken mit Sofas und Matratzen zum Lesen und Ausruhen zur Verfügung. An den Tischen können die Kinder zeichnen und Tischspiele spielen.

Die Kinder haben Zugang zu getrennten WC`s mit Lavabos.
Zum Areal des Schulhauses zählt der schönst gelegene Pausenplatz von Kriens mit toller Aussicht aufs Dorf und Pilatus (mit Fussballfeld, Spielplatz, grossem Sandbereich), ebenso wie eine Turnhalle, welche uns zur Verfügung steht.

 

- Sicherheit und Gesundheit

 

Während des Mittagstisches werden die Schulordnung sowie die Hausordnung eingehalten. Das Notfallkonzept der Schule Gabeldingen zählt auch für den Mittagstisch. Es wurde von allen Mitarbeitenden und allen Kindern besprochen und eingeübt.
Die Mitarbeitenden haben Zugriff auf ein Nottelefon, Notrufnummern und auf die Notfall-Angaben für die einzelnen Kinder.
Die Innen- und Aussenbereiche des Mittagstisches sind bezüglich Sicherheit überdacht. Massnahmen, um Unfällen vorzubeugen, sind getroffen. Zudem sind die Kinder und Jugendlichen sensibilisiert, sich angemessen zu verhalten.

Grundsätzlich wird am Mittagstisch auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung geachtet (nebst den Hauptmahlzeiten, welche die Erziehungsberechtigten mitgeben). Wir legen Wert darauf, dass die Kinder die Hände regelmässig waschen und die Zähne putzen.

Die Betreuungspersonen haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Ängste der Kinder. Sie achten auch auf Zeichen und Hinweise zu Erziehungsfehlhaltungen von Dritten (z.B. Misshandlung, Vernachlässigung, usw.). Bei Bedarf greifen sie auf professionelle Hilfe zurück (Schulsozialarbeit, Familien- und Erziehungsberatungsstellen, etc.).

Täglich wird eine übersichtliche Präsenzkontrolle geführt und laufend aktualisiert.

 

- Mittagstisch, Tischkultur und Rituale

 

Die Betreuungspersonen sorgen für abwechslungsreiche, gesunde und kindgerechte Mahlzeiten, welche aus einer Vorspeise, Dessert, Brot und Getränken besteht. Die Kinder werden ermuntert, Neues auszuprobieren.

Der soziale Aspekt des gemeinsamen Essens ist zentral. Die Betreuungsmitarbeitenden essen mit den Kindern und sind sich ihrer Vorbildrolle im Essverhalten und den Tischmanieren bewusst. Sie vermitteln Freude am Essen und achten auf eine entspannte Atmosphäre. Unsere Tischregeln werden eingehalten. Gemeinsam mit den Kindern wird entscheiden welche Rituale gelebt werden (z.B. Geburtstage gestalten, Adventszeit, etc.). Von Zeit zu Zeit werden sie mit den Kindern besprochen und allenfalls neu ausgehandelt.

 

- Beziehung und Partizipation

 

Die Kinder beteiligen sich an der Gestaltung der alltäglichen Abläufe. Sie übernehmen dabei Aufgaben und Verantwortung für sich und für die ganze Gruppe. Die Kinder werden über Veränderungen, die sie betreffen, in geeigneter Form informiert. Sie können altersgemäss und situationsbezogen mitentscheiden und Verantwortung übernehmen (z.B. Raumgestaltung, Freizeitgestaltung).

Die Betreuungspersonen

  • sorgen für ein angenehmes Klima.
  • pflegen eine gesittete Tischkultur.
  • überwachen die Ausführung der Ämtli.
  • unterstützen die Kinder bei der Lösung von Konflikten.
  • achten darauf, den Kindern Werte wie Freundschaft, Zusammengehörigkeit sowie Toleranz und Respekt zu vermitteln.
  • halten die Kinder zu sorgfältigem Umgang mit dem Mobiliar, Kleidung und Beschäftigungsmaterial an.

 

 

3. Zusammenarbeit

 

- Zusammenarbeit im Team

 

Die Teamarbeit ist wichtig für die gelungene Führung des Mittagstisches auf Gabeldingen. Es wird eine unterstützende, respektvolle und wertschätzende Atmosphäre gepflegt, in der die Betreuungsmitarbeitenden ihre Aufgabe motiviert wahrnehmen können. Konflikte werden angesprochen und lösungsorientiert aufgearbeitet. Das eigene Verhalten wird reflektiert. Rückmeldungen sind erwünscht und werden ernst genommen. Neue Mitarbeitende werden im Team begrüsst, allen relevanten Personen vorgestellt und sorgfältig in die neue Aufgabe eingeführt. Wenn immer möglich streben wir eine längerfristige Zusammenarbeit mit den einzelnen Betreuungsmitarbeitenden an. Dies fördert eine tragfähige Beziehung zu den Kindern.

Der Informationsfluss innerhalb des Betreuungs-Teams wird durch eine bezeichnete Hauptverantwortliche gewährleistet. Diese Person informiert über spezielle Situationen, Regelungen, etc.
Wenn immer möglich, tauschen sich die Betreuungsmitarbeiter mündlich aus.

Das Team hält regelmässige Teamsitzungen ab. Es nehmen zwei bis drei Personen aus dem Vorstand teil, um einen regelmässigen Austausch von Team und Vorstand zu gewährleisten. Bei der Teamsitzung geht es um den allgemeinen Austausch, organisatorische und pädagogische Aspekte. Es wird im Voraus eine Traktandenliste versandt und die Teamsitzung wird protokolliert.

 

- Kommunikation mit den Eltern

 

Eine offene und konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Betreuungspersonen und den Erziehungsberechtigten bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Betreuung der Kinder.

Im Falle auftretender Probleme zwischen Betreuungspersonen und Erziehungsberechtigten kann die Schulleitung hinzugezogen werden.

Der Vorstand informiert die Eltern regelmässig mit einem Elternbrief und auf unserer Website www.messerundgabeldingen.ch über Neuerungen.
Besuche der Erziehungsberechtigten sind willkommen.

Abmeldungen, Krankheit, Medikamente
Informationen über Abmeldungen nehmen wir nur von den Erziehungsberechtigten entgegen. Wir bitten um eine Meldung, wenn Kinder krank sind, sowie bei Terminen (Arzt, etc.).
Kranke Kinder müssen zu Hause bleiben. Falls ein Kind ein Medikament einnehmen muss, bitten wir die Eltern, uns diesbezüglich zu informieren. Die Medikamente werden an einem sicheren Ort aufbewahrt und dem Kind von einer Betreuungsperson abgegeben. Wird ein Arzt notwendig, versuchen wir zuerst den angegebenen Hausarzt des Kindes zu kontaktieren. Gleichzeitig informieren wir die Erziehungsberechtigten. Erreichen wir niemanden, darf sich das Betreuungsteam an den Schularzt oder einen anderen Arzt wenden.

In dringenden Notfällen alarmieren wir die Notfallzentrale (Tel. Nr. 144: Notarzt beziehungsweise die Ambulanz). Die Kosten werden von den Eltern des Kindes getragen.

 

 

4. Qualitätssicherung und -entwicklung

 

Wir ermöglichen und ermuntern unsere Betreuungspersonen zur Weiterbildung. Weiterbildung ist Teil der Qualitätssicherung.
Das Konzept wird regelmässig überprüft und allenfalls weiterentwickelt.
Der Mittagstisch wird regelmässig intern wie auch extern evaluiert. Dabei erhalten wir Hilfe und Unterstützung von der Schulleitung und gegebenenfalls von externen Personen.

Es stehen folgende Fragen im Vordergrund:

  • Bedarfsplanung, -überprüfung und -entwicklung
  • Einsatz der Finanzen
  • Zufriedenheit der Erziehungsberechtigten
  • Zufriedenheit der Kinder
  • Zufriedenheit des Personals
  • Zielerreichung

 

 

Kriens, 21. November 2017
Messer & Gabeldingen, Angelika Merkli

X